Ein Präsident verschwindet | Ralf Langroth

50er-Jahre-Politthriller, sehr spannend!

Dieser Politthriller hat historische Hintergründe, und zwar das mysteriöse Verschwinden und Wiederauftauchen von Otto John, dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes. Die Geschichte spielt 1954 im geteilten Berlin und wird aus der Sicht von Phillip Gerber, Kriminalhauptkommissar beim BKA, erzählt. Gerber ermittelt in dem Fall.

Zwar ist der Roman ausgedacht, aber es könnte sich so zugetragen haben. So werden historische Geschehnisse lebendig und begreifbar gemacht und man erhascht einen Blick auf die Zusammenhänge, die ganz schön kompliziert sind.

Dieses Buch ist eine Fortsetzung des Romans „Die Akte Adenauer“ vom selben Autor. Trotzdem ist es eigenständig, dass man für das Verständnis das erste Buch nicht gelesen haben muss.

Die handelnden Figuren und ihre Standpunkte wie die politischen Interessen sind recht gut dargestellt. Sie sind nachvollziehbar trotz des Gewirrs von verschiedenen Institutionen, die dabei mitmischen. Zwar wird nicht alles bis ins kleinste Detail aufgeklärt oder erklärt, aber das ist auch nicht möglich, weil die historischen Hintergründe das bis heute nicht in allen Punkten sind.

Ich empfand den Schreibstil als sehr angenehm und die Story als überaus spannend. Der Hauptheld Phillip Gerber ist so geschildert, dass ich mich in ihn hineinversetzen konnte, so hat mich sein Schicksal natürlich besonders interessiert. Nebenbei gab es etwas deutsche Geschichte.

Obwohl das alles recht sachlich geschrieben ist, hat es der Autor geschafft, auch Emotionen gut herüberzubringen, für einen Politthriller angemessen. Das Buch erweckt bei mir den Eindruck, dass der Autor sehr sorgfältig recherchiert, aber alle kreativen Spielräume dabei genutzt hat. Dadurch ist die Geschichte sehr unterhaltsam geworden.

Besonders gefielen mir die ausgedachten Dialoge zwischen dem Bundeskanzler Konrad Adenauer und dem Hauptkommissar Gerber, die in dieser Art und Weise stattgefunden haben könnten.

Das Design des Buches empfand ich als zur Thematik passend und damit sehr gelungen. Die Metallic-Farben und dazu der Titel in einem Font, der wie mit Schreibmaschine getippt aussieht. Dazu ähnlich gesetzte Überschriften und Seitennummerierung. Sehr militärisch, fast wie ein Protokoll.

Der Kartenausschnitt aus dem Berlin der 50er Jahre auf der Umschlaginnenseite hat das Design für mich noch abgerundet. Ich mag so etwas sehr gerne und schaue während der Lektüre darin nach.

Mein Fazit: Spannender Politthriller, rund herum gelungen.

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen.

Details

Autor:Ralf Langroth
Titel:Ein Präsident verschwindet
Genre:Historischer Thriller
Verlag:Rowohlt
Erscheinungsjahr:2022
Seitenanzahl:384
ISBN:9783499004773

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.