Die besten Praxistipps zur Lesejury

Heute zeige ich wieder ein paar eigene Insides zu einer Vorablese-Plattform. Diesmal geht es um die Lesejury. Ich gebe dir Tipps aus meinen eigenen Erfahrungen und zeige dir, wie die Lesejury am besten funktioniert.

Was ist die Lesejury?

Die Lesejury (lesejury.de) ist eine Community und Vorablesen-Plattform, die zum Verlag Bastei Lübbe gehört. Ich hatte diese bereits ausführlich vorgestellt. Wenn du sie noch nicht kennst, lies am besten zunächst diesen Beitrag:

Lesejury: Kostenloses Vorablesen von Bastei-Lübbe-Büchern plus Lesecommunity

Ich gehe nun davon aus, dass du weißt, was eine Leserunde ist, außerdem was hier Prämienpunkte sind und wie man sie einlösen kann.

So klappen Bewerbungen zu Leserunden meistens

Natürlich habe ich keine Zauberformel, mit der du zu 100% den Zuschlag für alle Leserunden bekommst, an denen du teilnehmen möchtest, aber aus eigener Erfahrung weiß ich, wie eine erfolgversprechende Bewerbung um eine Leserunde aussieht, denn ich habe bisher für die Mehrheit meiner Bewerbungen den Zuschlag erhalten.

Hier wird nicht einfach ausgelost, sondern individuell entschieden anhand dessen, wie du die beiden Fragen (und deren Unterfragen) beantwortet hast. Nochmal zur Erinnerung:

  1. Warum möchtest du an der Leserunde teilnehmen? (Welches Genre liest du gerne? Hast du schon an Leserunden teilgenommen? Was erwartest du von der Leserunde?)
  2. Dein erster Eindruck auf Basis der Leseprobe (Wie gefallen dir Cover und Schreibstil? Welchen ersten Eindruck machen die Charaktere auf dich? Was erwartest du vom Fortgang der Handlung?)

Theorie – So geht es

Eine Sache sollte klar sein: Lies bitte auf jeden Fall die Leseprobe. Sie ist immer gut sichtbar neben dem Buchcover unter „Hier reinlesen“ verlinkt. Bewirb dich dann nur um ein Buch, wenn du die Leseprobe wirklich magst.

Screenshot von der Lesejury-Webseite. Neben dem Cover ist immer der Link zur Leseprobe.
Quelle: Lesejury

Damit ist klar, dass du die zweite Frage unbedingt positiv beantworten solltest. Wenn du das nicht kannst, weil dir die Leseprobe nicht gefallen hat, dann lass dieses Buch einfach sein! Autor*in und Verlag möchten zwar Feedback haben, aber jedem können sie es auch nicht recht machen. Letzten Endes soll sich das Buch verkaufen, also die Leserunde soll auch als Marketing-Instrument dienen, zumal sie ja mit einer Rezension abzuschließen ist.

Die Antworten auf Frage 2 werden immer veröffentlicht. So kannst du jede Menge Beispiele für solche ersten Eindrücke sehen. Zu vergangenen oder gerade laufenden Leserunden kannst du außerdem sehen, wer daran teilgenommen hat bzw. noch teilnimmt. Du kannst dir anschauen, was diese Nutzer als erste Eindrücke geschrieben haben.

Screenshot von der Webseite der Lesejury. Teilnehmer und erste Eindrücke.
Quelle: Lesejury

Am besten ist es auf jeden Fall, nicht nur so ganz allgemein „macht Lust auf mehr“ zu schreiben, sondern etwas konkreter zu werden und das möglichst zu begründen.

Auch bei der Beantwortung der ersten Frage sollte klar sein, dass es besser ist, in ganzen vernünftigen Sätzen zu antworten anstelle nur Kurzantworten zu geben. Versetz dich in die Lage der anderen Seite: Was ist nützlicher? Ganz klar: Wenn jemand sich ausdrücken kann und Spaß an der Sache hat!

Praxisbeispiele

Ich zeige nun zwei Beispielbewerbungen für Leserunden, mit denen ich Erfolg hatte:

Beispiel 1: Bewerbung zur Leserunde zu „Teufelsnetz“ von Max Seeck

Warum möchtest du an der Leserunde teilnehmen?

Ich lese gern querbeet und lege mich nicht auf bestimmte Genres fest. Irgendwie stoße ich in letzter Zeit aber immer wieder auf Krimis und Thriller, die mich neugierig machen. So ist es auch mit diesem Buch.

Ich würde mich freuen, an dieser Leserunde teilnehmen zu dürfen. Bisher habe ich mit großer Begeisterung an drei Leserunden teilgenommen. Eine war zu einer humorvollen Liebesgeschichte, eine zu einem Fantasyroman und die letzte – eine Hörrunde – zu einem Krimi.

Ich erwarte von der Leserunde wieder einen regen Gedankenaustausch. Ich finde es schön, in der Diskussion nicht auf eventuelle Spoiler achten zu müssen.

Dein erster Eindruck auf Basis der Leseprobe

Das Cover hat mich gleich angesprochen. Sicher liegt es an dessen Farbkombination. Außerdem ist mir das Label „SPIEGEL Bestseller-Autor“ aufgefallen. So etwas macht mich zunächst immer etwas skeptisch, denn da ist die Latte ziemlich hoch gelegt.

Aber die Leseprobe hat mich überzeugt. Der Schreibstil hat mich „hineingezogen“. Es passiert mir nicht oft, dass ich bei einer Leseprobe vergesse, dass es sich nur um einen Ausschnitt handelt. Hier war es so. So war ich doch leicht überrascht, als ich am Ende „anschlug“.

Ich habe die Personen beim Lesen in meinem Kopfkino gesehen und sie reden gehört. So lebensecht wirkt das alles. Es sind viele Personen mit für mich ungewöhnlichen Namen. Aber dadurch, dass sie so gut dargestellt sind, kann ich sie mir trotzdem merken.

Nun möchte ich natürlich unbedingt wissen, was hinter allem steckt. Auch möchte ich die Polizisten menschlich noch ein wenig näher kennenlernen. Wahrscheinlich hat die Leseprobe, was die Spannung angeht, erst an der Oberfläche gekratzt. Ich erwarte von diesem Buch, dass es mir beim Lesen schwer fallen wird, mich davon zu trennen.

Beispiel 2: Bewerbung zur Leserunde zu „Flüchtiges Glück“ von Ulla Mothes

Warum möchtest du an der Leserunde teilnehmen?

Ich bin nicht auf ein spezielles Genre fokussiert. Wenn etwas interessant klingt, schaue ich mir die Leseprobe an und bewerbe mich um die Leserunde nur dann, wenn ich die Leseprobe von Anfang bis Ende durchgelesen habe und dabei neugierig geworden bin, wie es weitergeht. Bei diesem Buch ist es der Fall. Deshalb möchte ich an der Leserunde teilnehmen.

Ich habe hier schon bei mehreren Leserunden mitmachen dürfen und bisher war noch kein Griff ins Klo dabei. Außerdem mag ich es sehr, mich während des Lesens mit anderen über Einzelheiten auszutauschen. Manchmal gehen die Empfindungen und Meinungen dabei stark auseinander. Das finde ich besonders interessant.

Von dieser Leserunde erwarte ich auch wieder eine spannende Lektüre mit interessantem Austausch. Außerdem das, was ich von allem Neuen erwarte: meinen Horizont zu erweitern.

Dein erster Eindruck auf Basis der Leseprobe

Das Bild auf dem Cover finde ich schön. Die beiden jungen Leute wirken unbeschwert. Es mutet irgendwie nostalgisch an. Der Schreibstil ist lebendig und authentisch. Liest sich nur so weg.

Die Charaktere wirken auf mich sehr realistisch. Ich möchte gern mehr über sie in Erfahrung bringen. Besonders interessiert mich Jola. Sie ist ungefähr meine Generation. Auch ich bin in der DDR aufgewachsen.

Ich erwarte natürlich, dass die Vorwürfe gegenüber Agnes differenziert betrachtet werden. Ich möchte wissen, inwiefern sie mit der Stasi zusammengearbeitet hat. Dabei erwarte ich, dass hier weder Schwarz- noch Weißmalerei stattfindet, sondern alles aus der Sicht jeder der beteiligten Seiten betrachtet bzw. rekonstruiert wird.

Außerdem interessiert es mich, noch mehr über Jolas Vergangenheit zu erfahren. Natürlich möchte ich auch wissen, wie es mit Milla und Navid weitergeht, z. B. ob sie ein gesundes Kind bekommen. Ansonsten lasse ich mich gern überraschen.

Falls es doch nicht geklappt hat – so kannst du das Buch doch noch bekommen

Natürlich klappt es nicht immer, dass du den Zuschlag für eine Leserunde bekommst, auch wenn du dir große Mühe mit der Bewerbung gegeben hast.

Dann hast du die Möglichkeit, nach dem Ende der Leserunde das Buch als Prämie gegen Punkte einzutauschen. Ich habe festgestellt, dass es zu fast allen Leserunden am Ende jeweils ein paar Exemplare im Prämienshop gibt.

Sammle dazu fleißig Punkte: Schreib einfach zu allem, was du ohnehin liest, eine Rezension auf der Lesejury. Du bekommst hier für jede beliebige Rezension Punkte. Hole dir bei Leserunden, wo du mitmachen darfst, so viele Punkte wie es geht, indem du am Ende deine Rezension auf möglichst vielen Seiten veröffentlichst.

Dadurch schaffst du es, dass du immer genug Punkte hast, um eine Prämie dafür anfordern zu können. E-Books gibt es schon ab 750 Punkten, gedruckte Bücher so um die 3.000, neulich habe ich eins schon für 2.500 Punkte bekommen.

Ich habe mir ein Extra-Bücherregal „Verpasste Leserunden“ in meinem Account angelegt. Dort stelle ich mir zur Erinnerung die Bücher hinein, zu deren Leserunden ich eine Absage erhalten habe. Ich schaue, bis wann die dazugehörige Leserunde läuft und kurz danach finde ich das Buch dann im Prämienshop und „schlage zu“.

Noch ein Tipp oder besser eine Bitte zu Leserunden

Das muss ich einfach noch loswerden und es beschränkt sich nicht nur auf die Lesejury, sondern auch auf andere Lese-Communitys, wie z. B. Lovelybooks und Was liest du.

Bitte erzähle in den einzelnen Abschnitten zu einer Leserunde nicht nur einfach die Handlung nach, denn gelesen haben das die anderen Teilnehmer alle selbst schon.

Hier geht es stattdessen darum, deine Meinung dazu kundzutun, also was hat die gut gefallen, was weniger, was vermutest du, wie es weitergeht usw. Wenn möglich begründe es. Es soll schließlich nachvollziehbar sein.

Nun wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen, egal ob in einer Leserunde oder einfach so!

Übrigens findest du hier Tipps und Tricks zu einer anderen Plattform:

Die 5 besten Tipps zu Vorablesen.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.