Petra Hammesfahr | Stille Befreiung

Nervenkitzel, Beklemmung und Spannung!

Dieser Roman ist ein echter Psychothriller. Er beginnt im Prolog gleich mit einem beklemmenden Albtraum, den die Hauptperson Sandra hat. Dieser Traum resultiert aus den Erlebnissen einer Nacht, die mit „Sommernachtsalbtraum“ überschrieben ist und sich episodenweise eingeschoben durch das ganze Buch zieht. Es geht darin ganz eindeutig um schlimmen Missbrauch.

Rundherum werden die alltäglichen Geschehnisse beschrieben, und zwar fast alles aus der Sicht von Sandra, einer jungen Frau, die aus behüteten Verhältnissen stammt, sich von ihrer Familie abnabelt und zunächst entgegen aller Warnungen einem Blender auf den Leim geht.

Die Art, wie die Geschichte erzählt wird, gefällt mir, irgendwie schnörkellos. Dass es gefährlich und bedrückend wird, ist von vornherein klar, schon durch die Einschübe mit dem Sommernachtsalbtraum. Ansonsten wird Sandras mehr oder weniger normales Leben recht anschaulich geschildert.

Von der berühmten Autorin Patricia Highsmith sagt man, sie sei die „Meisterin der Beklemmung“. Die Autorin dieses Buches, Petra Hammesfahr, kann das auch ganz gut, allerdings sind mir trotz aller Spannung und allem Nervenkitzel ein paar konzeptuelle Schwächen aufgefallen. Das ist vielleicht etwas hochtrabend ausgedrückt. Ich meine damit ein paar Dinge, die in meinen Augen etwas anders passender gewesen wären.

Beispiel: Der Roman spielt im 21. Jahrhundert. Wieso heiratet Sandra diesen Ronnie gleich, anstelle erst einfach mit ihm zusammenzuziehen und ohne Trauschein zu leben? Das ist doch heute eher üblich, selbst mit gemeinsamer Tochter.

Ein paar Fragen zu Einzelheiten, die ich mir nebenbei gestellt hatte, wurden bis zum Ende hin nicht beantwortet. Sie waren jedoch auch nicht wirklich wichtig. Die wichtigen Dinge wurden aufgelöst und es gab dabei Überraschungen. So soll es bei einem Thriller sein. Konkreter kann ich nicht werden, ohne zu viel zu verraten.

Leider hat es die Autorin nicht geschafft, dass mir die Hauptperson Sandra ans Herz gewachsen ist, aber trotzdem habe ich es als sehr spannendes Buch empfunden. Es hat ein paar Schwächen, auch sprachliche – bestimmt Flüchtigkeitsfehler –, aber mein Gesamteindruck ist positiv.

Das Buch ist etwas für Leser*innen, die Nervenkitzel und düstere Spannung, vor allem auf psychischer Ebene ohne blutige Szenen, mögen. Aber allzu zart besaitet sollte man für diesen Roman trotzdem nicht sein.

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen.

Details

Autor:Petra Hammesfahr
Titel:Stille Befreiung
Genre:Krimis und Thriller
Verlag:Diana
Erscheinungsjahr:2022
Seitenanzahl:432
ISBN:9783453292642

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.