Rahul Raina | Bekenntnisse eines Betrügers

Indien – witzig, spannend und zum Nachdenken.

Dieser Roman spielt in Delhi. Der junge Ramesh hat ein Business. Er ist „Bildungsberater“. So lautet seine offizielle Bezeichnung. In Wirklichkeit betreibt er professionellen Prüfungsbetrug und legt für Kinder reicher Eltern die Uni-Aufnahmeprüfungen ab.

Das läuft alles ganz gut und ist auch recht einträglich für Ramesh, bis er für Rudraksch alias Rudi – einen verwöhnten und nervigen Teenager – Jahrgangsbester wird. Von da an läuft alles ziemlich aus dem Ruder.

Ramesh selbst stammt aus ganz armen Verhältnissen und bringt es durch seine Intelligenz aber auch etwas Glück zu Geld, muss aber immer auf der Hut sein, nicht erwischt zu werden. Es klingt fast so, als wäre es eine Art „Von ganz unten nach ganz oben“-Geschichte. Aber das Buch ist viel besser.

Zum einen ist es sehr witzig geschrieben, manchmal auch etwas grob, aber das wirkt authentisch. Mit den schlimmen Verhältnissen voller Korruption und Kastendenken, im heutigen Indien noch immer präsent, kommt der Hauptheld nur mit viel Schläue und einer gesunden Portion Sarkasmus zurecht.

Zum anderen klingen auch leise und gefühlvolle Töne an. Es fügt sich alles sehr gut zusammen. So ist mir der Protagonist Ramesh sehr schnell ans Herz gewachsen. Eigentlich ist es kein Wunder, denn es wird alles aus seiner Sicht erzählt.

Der Roman steckt voller Wortwitz, besonders in der Beschreibung von bestimmten Situationen. Da kommt so etwas vor: „Das wird also ein Sir-Duell.“ Das stellt sehr treffend den Gedanken von Ramesh am Anfang eines Dialogs dar, als ihn ein Wachmann aufhält. Beiden ist von Anfang an klar, dass es vor allem darum geht, die Höhe des Bestechungsgeldes festzulegen.

Eine andere bezeichnende Szene sehe ich darin, dass sich die Security-Abteilung des Fernsehstudios in einer brenzligen Situation in der Kantine doch lieber zurückhält. Sie sind schließlich keine Helden und haben ihren Job nur irgendwie geerbt.

Das Buch hat mir großes Lesevergnügen bereitet. Es ist unheimlich spannend, denn es wird – wie zu erwarten – für unseren Haupthelden und auch für seinen Schützling Rudi – irgendwann gefährlich. Manche Stellen sind nichts für schwache Nerven. An einer Stelle musste ich tief durchatmen.

Das Ende war dann zwar anders, als ich es erwartet hatte, aber dennoch irgendwie passend. Ich musste schmunzeln. So mag ich das!

Es sind immer wieder indische Begriffe eingeflochten, die nicht übersetzt werden. Dazu gibt es jedoch ein Glossar zum Nachschlagen. Ich empfinde so etwas immer sowohl positiv als auch negativ. Aber das ist nichts, das man dem Autor ankreiden könnte, sondern – wenn überhaupt – nur dem Übersetzer.

Fazit: Ein sehr unterhaltsamer Roman, äußerst spannend und witzig, aber auch zum Nachdenken anregend. So etwas kann nur jemand schreiben, der das Land und dessen Leute liebt.

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen.

Details

Autor:Rahul Raina
Titel:Bekenntnisse eines Betrügers
Genre:Literatur
Verlag:Kein & Aber
Erscheinungsjahr:2022
Seitenanzahl:400
ISBN:9783036958682

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.