Monsteranwalt | Royce Buckingham

Dieses Buch ist der zweite Teil einer Reihe. Bereits vom ersten Teil (Im Zweifel für das Monster) war ich angenehm überrascht, ist es doch ein Genre, mit dem ich lange gar nichts am Hut hatte: Fantasy. Dieser zweite Teil schließt sich schön daran an und ist genauso spannend, interessant und witzig.

Zum Genre

Genauer gesagt handelt es sich um Urban Fantasy. Das bedeutet, dass es in der ganz normalen Welt spielt und Magie oder Fantasy-Elemente hat, die für die meisten Menschen verborgen bleiben.

Es ist so ein Sie-sind-unter-uns-Ding. In diesem Falle handelt es sich um sogenannte Monster. Fantastische Wesen, unter denen es auch bösartige gibt. Die meisten dieser „Monster“ sind jedoch nicht bösartig, sondern verbergen ihre Andersartigkeit.

Anwalt Daniel Becker, der Hauptheld dieser Geschichte, kennt das Geheimnis.

Worum es in diesem Buch geht

Zunächst fange ich wie immer mit dem Klappentext vom Verlag an. Hier ist er:

Rechtsanwalt Daniel Becker würde zu gerne auch normale Menschen vor Gericht vertreten. Doch seit er sein persönliches Monster-unter-dem-Bett vor dem Gefressenwerden durch den noch monströseren Richter bewahrt hat, suchen immer skurrilere Gestalten seine Kanzlei auf. Als Daniel einen Auftrag der Bürgermeisterin von Seattle erhält, hofft er, endlich in der normalen Welt den Durchbruch als Anwalt zu schaffen. Leider ist auch ihr Anliegen übernatürlicher Art – und es hat auf höchst unbürokratische Weise mit Tentakeln zu tun …

Meine Eindrücke

Der Hauptheld Daniel Becker ist eigentlich ein Antiheld, wirklich manchmal „moralisch flexibel“, aber dabei sehr sympathisch. Er nimmt sich oft selbst nicht so ernst und alles ist relativ witzig aus seiner Sicht erzählt.

Auch wenn dieses Buch eine eigenständige Geschichte enthält, empfehle ich jedoch, zuerst das erste Buch (Im Zweifel für das Monster) zu lesen, denn dort erfährt man die Vorgeschichte, die einfach dazugehört.

Einige Stellen auch in diesem zweiten Buch sind recht brutal und ich möchte eine dazu passende „Splatter“-Verfilmung auf keinen Fall sehen. Ich bin bei zu viel Blut sehr empfindlich. Aber hier ging es mir wie bereits beim ersten Buch: Weil das alles nicht real ist und es sich um Fantasy-Wesen handelt, ist mir beim Lesen nicht schlecht geworden und ich wurde stattdessen immer neugieriger.

Insgesamt gab es wieder einige Twists und eine Menge witziger Dialoge, so zum Beispiel zwischen Daniel und seiner Ermittlerin Martina, die ein Wandelwesen ist.

Das Schöne an Reihen ist meistens, dass darin immer die gleichen Figuren vorkommen. Hier sind es zum Teil magische Wesen, was einen zusätzlichen Reiz ausmacht.

Fazit

Für mich war es wieder eine schöne Lese-Abwechslung und ich hoffe, dass es noch weitere Teile geben wird.

Wer witzige Urban-Fantasy sucht und nicht zu zart besaitet ist, wenn es zum Showdown kommt, der liegt mit diesem Buch, oder besser mit dieser Reihe, bestimmt richtig.

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen.

Details

Autor:Royce Buckingham
Titel:Monsteranwalt
Monsteranwalt Daniel Becker (Band 2)
Genre:Urban Fantasy
Verlag:blanvalet
Erscheinungsjahr:2023
Seitenanzahl:448
ISBN:9783734163630

Das Cover im Titelbild gehört dem Verlag blanvalet.

Tipp

Gefunden habe ich diese Reihe übrigens auf dem Vorab-Leseportal NetGalley. Dort werden sehr viele Bücher und Hörbücher in elektronischer Form im Gegenzug für Rezensionen zur Verfügung gestellt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert